updated:   16.07.2014

 

Hintergrundmusik: ©  Paul Brandenberg "going back in time" aus dem Album "Time" / Text:  ©  Gerhard Stadler - "GerryG"

 

 

 

 

 

Da wären wir nun, die Zeit steht still,
weiß ich noch, was ich sagen will,
die Stimme vor Verlegenheit gebrochen,
ein Wunsch, doch bleibt er unausgesprochen.

Wo ist der Mut, den ich noch vor kurzem spürte,
als mich der Hauch des Glückes sacht berührte,
flog er hinfort und ließ mich sprachlos stehen,
war nicht gewohnt damit richtig umzugehen.

...::...

 

Den Traum, für den man stetig kämpfte,
Tränen vergoss, seine Schritte niemals dämpfte,
wenn dieser wirklich in Erfüllung geht,
ist es für jedes spontane Denken zu spät.

Weil Emotionen dich völlig überschütten,
eine Träne des Glücks aus deiner Herzensmitten,
unfähig dem Worte tieferer Bedeutung nachzurennen,
du würdest dich an deinen Gefühlen verbrennen.

Lass es zu und schweige, genieße den Traum,
zum erzahlen bietet das Leben genügend Raum,
doch Träume wirklich zu empfangen und zu erleben,
dafür muss es nicht immer tausend Worte geben.

Eines reicht: Danke

...::...

 

...::...

Einsamkeit

Einsamkeit, unter so vielen
Menschen.
Alle reden, doch du bleibst
stumm.
Alle sehen Dinge, doch du siehst
sie nicht.
Du stehst allein in einem
Strom aus Menschen,
der an dir vorüber geht,
dich anrempelt, übersieht...
Doch du bist
einzigartig,
genauso wie deine
Einsamkeit...

...::...

Leere und Dunkelheit ist in mir.
Außer den Schmerz fühle ich nichts mehr.
Alles ist still, man fühlt sich
einsam und verlassen.
Ich stehe vor dem Spiegel
schaue in mein
Spiegelbild.
Sehe meine ängstlichen Augen,
mein trauriges Gesicht.
Tränen laufen mir über die Wangen.
Niemand kann sie mir trocknen.

...::...

 

...::...

...::...

Ein Weg durch die einsame Nacht in Dunkelheit ... Geliebt - das gebrochene Herz leicht aufgerissen. Ohne das Uns - sind Gefühle leere Strassen von einer vergangenen Zeit ...
Oft im Leben müssen wir Hürden nehmen, die höher und breiter sind, so dass wir es kaum schaffen sie zu überwinden - das denken wir. Doch wenn wir tief in uns hinein sehen, dann schaffen wir jede Hürde, egal, wie groß sie ist. Manchmal füllen sich unsere Augen mit Tränen, weil es schwer ist. Wut kommt hoch. Nutze die Wut und du kommst schneller ans Ziel...
 

...::...

...::  Autoren unbekannt ::...

 

 

 

 

 



 

 

     zurück zur Menueseite       

 

 

© Layout by Garten-meiner-Seele